Fragen Sie Frau Andrea

Bock aufblasen

Stadtleben | aus FALTER 28/05 vom 13.07.2005

Liebe Frau Andrea,

lange suche ich nach dem Ursprung des Bock-Aufblasens! Ein Bekannter meint, die Redewendung stamme aus der Zeit, als Turnschuhe mit aufblasbarer Zunge auf den Markt gebracht wurden, ein anderer wiederum behauptete, es hätte etwas mit den Leisten des Schusters zu tun. Können Sie Licht in die Sache bringen?

Mit besten Grüßen, Michael

Liebe Frau Andrea,

Freitag war's, als wir den Wiener Ausdruck "du kannst mir den Bock aufblasen" hörten. Können Sie uns beim Interpretieren helfen? thx, Gerhard

Lieber Michael,

lieber Gerhard,

das Wienerische hat große surrealistische Sprachkraft. Man haut sich über die Häuser, schiebt Wuchteln und lässt sich die Bock aufblasen. "Die Bock" ist ein Alt-Wiener Ausdruck für Schuhe. Je nach sprachwissenschaftlichem Gusto leitet sich das entweder vom bockledernen Material früherer Fußkleider oder vom Wort "Balg" (wienerisch "Boig") ab. Die Aufforderung zum Aufblasen von Böcken gab es schon lange vor der Markteinführung der Basketballstiefel The Pump bei Reebok. Der Terminus hat seinen Ursprung beim Militär, wo es als frühmorgendlicher Akt der Unterwerfung anzusehen wäre, den kalten Schuh des Kameraden mit warmer Luft anzublasen. Eine schöne Vorstellung von Bockaufblasen gibt Kevin Kline als amerikanischer Agent Otto in "A Fisch Called Wanda", wo er sich und Jamie Lee Curtis durch Stiefelaufblasen in Stimmung bringt.

dusl@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige