WIEDER AM MARKT

Der Marille Kern

Stadtleben | aus FALTER 28/05 vom 13.07.2005

Der wildeste und qualitativ besessenste von allen Öl-Menschen Österreichs ist Franz Hartl aus Klosterneuburg, ein ehemaliger Telekommunikationsmanager, der kürzlich mit einem neuen Produkt aufhorchen ließ, einem Marillenkern-Öl. Die Kerne - es braucht spezielle "süß-kernige" Sorten mit wenig Blausäure - stammen aus Samarkand, wurden penibel sortiert, die "Mandeln" geröstet und gepresst. Das Ergebnis ist ein geschmeidiges Öl von unsagbar gutem Röstmandelduft und äußerst subtiler, zarter Marzipannote. Absolut fantastisch, wenn man da an einen Buchweizen-Marillenfleck mit Minze und so einem Öl drüber denkt. Wolfgang Salomon von der Spezerei hat Mayonnaise draus gemacht, "eine Art Süßspeisen-Mayonnaise".

Marillenkern-Öl, um E 14,70 bei Spezerei, 2., Karmeliterplatz 2, Tel. 218 47 18.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige