Verstopfte Arterien

Steiermark Politik | INGRID BRODNIG | aus FALTER 28/05 vom 13.07.2005

Unis An der Medizin-Uni Graz dürfen alle anfangen, aber nach einem Semester sollen nur die Top hundert weiterstudieren dürfen. Darf das sein? 

Es ist die einzige Möglichkeit, mittelfristig zu vernünftigen Bedingungen zu kommen", ist Gilbert Reibnegger, Vizerektor für Lehre an der Medizinischen Universität Graz, vom Prozedere seiner Uni überzeugt. Und so sieht sein Plan aus: Nach einem Semester nehmen die Studienanfänger an einem Auswahlverfahren teil und nur die hundert Besten dürfen im kommenden Semester weiterstudieren. 600 Anfänger gab es im Schnitt in den letzten Jahren - heuer werden es wohl mehr sein: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) befand, dass jeder EU-Bürger mit Hochschulreife in Österreich studieren darf, und nicht nur, wer einen Studienplatz in der Heimat hat. Gefürchtet wird nun ein Andrang deutscher Studenten.

  Wenn zu den durchschnittlich 600 Medizinanfängern beispielsweise 400 Studierende zusätzlich aus Deutschland kommen, sitzen 1000 Studierende in


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige