Kommentar

Lentos Museum: Subversion von oben

Kultur | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 29/05 vom 20.07.2005

Unter dem Titel "Just do it!" fand im Linzer Lentos Museum im Frühjahr eine Ausstellung statt (siehe auch Falter 12/05). Die Übernahme des Nike-Werbeslogans vermittelte prägnant ihre Intention: Wie können mächtige Marken wie Nike oder McDonald's mit gefälschten Anzeigen oder karikierten Logos unterminiert werden?

Nun bekam die Marke Lentos selbst einen Kratzer. Denn die Kuratoren Thomas Edlinger, Raimar Stange und Florian Waldvogel eigneten sich in dem Buch "Just do it!", das anstelle eines Katalogs erschien, selbst fremde Zeichen an - allerdings nicht die Logos von Konzernen, sondern die Texte von etwa 120 Autorinnen und Autoren. Die Methode wird auch nicht weiter verheimlicht: Das Buch ist in der Form eines Totenkopfes, des Markenzeiches der Piraten, ausgestanzt. Der Band enthält ein Sampling von Texten zum Thema Zeichensubversion, von denen einige, etwa Cervantes oder Schopenhauer, offensichtlich nicht mehr unter das Urheberrecht fallen.

Das Ende Februar erschienene Buch hätte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige