Maximum Herzblut

Steiermark Kultur | CHRISTOPH MAREK | aus FALTER 29/05 vom 20.07.2005

NEUE MUSIK Der Grazer Komponist und Produzent Robert Lepenik hat zwei neue Alben veröffentlicht: eins für das Kino im Kopf, eins für Experimente des Herzens. Ein Gespräch. 

Beim Namen Melville denkt man zuerst an "Moby Dick" und vielleicht noch an die Gangsterstreifen von Jean-Pierre Melville. Nur wenigen wird geläufig sein, dass sich hinter Melville auch ein Grazer Komponist und Musikproduzent mit einer Diskografie verbirgt, die schon aus rund dreißig Tonträgerproduktionen und -beiträgen besteht und sich zwischen den Fronten Soundtrack, experimentelle Musik und Heavy Industrial Rock bewegt.

  Dieser heißt Robert Lepenik und hat gerade zwei neue Alben veröffentlicht. Eines unter dem Pseudonym Melville mit dem Titel "17 TV Themes" und ein zweites, das schlicht "Lepenik: music with words - rhythms for dancing" benannt ist. Während "17 TV Themes" an die großen Soundtracks der Sechzigerjahre erinnert, ist "music with words" privater, experimenteller, weniger durchsichtig und


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige