Hervorragende Arbeit

FLORIAN KLENK | Politik | aus FALTER 30/05 vom 27.07.2005

POLIZEI Prügel mit dem Telefonbuch, unmenschliche Fesselungen und eine Zelle, die einen Quadratmeter misst. Der Österreich-Bericht des Europarates. 

Vergangenes Frühjahr schluckte der Moldawier Sergei I., 32, eine Batterie. Wie die Beamten der Schubhaft Linz auf den Akt der Selbstschädigung reagierten? Zunächst vorbildlich. Sie führten den Häftling ins Spital. Als der Moldawier jedoch die Behandlungen verweigerte und revoltierte, stellte ihn der Amtsarzt nicht wegen Selbstgefährdung zwangsweise unter ärztliche Kontrolle, sondern befahl: ab in die Absonderungszelle. Die Beamten fesselten dem Häftling Arme und Beine. Und wie der soeben erschienene Bericht des Anti-Folter-Komitees (CPT) festhält, wurden die Hand- und Fußfesseln auch noch zusammengekettet, sodass "der Häftling für mehrere Stunden in einer übermäßig gestreckten Position ausharren musste". Die Beamten in Linz, so der Bericht, hätten solche qualvollen Fesselungen auch in anderen Fällen angewandt. Alexander

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige