SHOP

"Scheke Muhri"

Steiermark Stadtleben | DONJA NOORMOFIDI | aus FALTER 30/05 vom 27.07.2005

In seiner ganzen Hässlichkeit hat der Raum doch Flair", schwärmt Tagwerk-Chefin Silvia Jölli und blickt auf den braun gesprenkelten Fliesenboden des neuen Tagwerk-Shops in der Mariahilferstraße 13. Irgendwie verbreitet der Verkaufsraum den Charme einer Firmenkantine der Achtzigerjahre. Außer dass es im Tagwerk-Shop keinen Einheitsbrei, sondern bunte Taschen gibt. In Graz haben die Taschen - sie werden von Jugendlichen genäht, die aus Multiproblemlagen kommen - den teureren Freitag-Modellen bereits den Rang abgelaufen. Erstens sind die Tagwerk-Taschen nämlich politisch total korrekt und zweitens auch billiger. Bisher konnte man sie allerdings nur am Mühlgangweg, versteckt hinter dem Caritas-Schlupfhaus kaufen. Jetzt hängen sie mitten im Zentrum. Übersiedelt ist auch die Werkstatt, wo junge Damen täglich neue Einzelstücke nähen. Das Rattern der Nähmaschinen im ersten Stock dringt sanft in den Verkaufsraum. "Wegen dem Einkaufsgefühl", erklärt Chefdesignerin Heidrun Härtel.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige