Cholerischer Teddybär

Medien | GERALD JOHN | aus FALTER 31/05 vom 03.08.2005

ZEITUNG Peter Rabl, einer der prominentesten Journalisten Österreichs, tritt als Chefredakteur und Herausgeber des "Kurier" zurück. Zum Abschied erntet Rabl viel Lob für seine markante Karriere - am meisten von ihm selbst. 

Ein verräterischer Glanz legte sich über Jörg Haiders Oberlippe. Mit jeder Frage sonderten Haiders Poren mehr Flüssigkeit ab, bis dem FPÖ-Chef schließlich fette Schweißperlen im Gesicht standen. Und das nicht wegen der heißen Scheinwerfer im Studio, glaubt sein Gegenüber von damals. Noch heute gluckst Peter Rabl vor Vergnügen, wenn er an das Interview aus den Achtzigerjahren denkt: "Ich war der Erste, der Jörg Haider ins Schwitzen gebracht hat."

  Ob beim ORF, profil oder Kurier: Der Journalist Peter Rabl hat in seinem Leben vielen Menschen eingeheizt, Politikern wie Kollegen. Deshalb zeigt der 57-Jährige auch keine Scheu, sich selbst zu feiern: "Ich hatte eine tolle Karriere in einer angenehmen Flughöhe."

  Rabl sagt das nach einem kapitalen Absturz.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige