MEDIENSPLITTER

Medien | aus FALTER 31/05 vom 03.08.2005

Beschwerde gegen den ORF Der ORF und sein öffentlich-rechtlicher Anspruch stehen nicht nur in Sachen Fußball in der Kritik. Der Verband Österreichischer Privatsender (VÖP) hat in der vergangenen Woche eine Beschwerde bei der EU-Kommission eingebracht. Das ORF-Gesetz und die Finanzierung der Anstalt verstießen gegen Gemeinschaftsrecht, argumentieren die Kritiker: Neben dem ehemaligen Monopolisten mit seiner Sonderstellung könnten private Konkurrenten nur schwer bestehen. Der VÖP bekrittelt etwa, dass der öffentlich-rechtliche Programmauftrag sehr vage formuliert sei und der ORF trotz aller Werbeeinnahmen die Gebühren selbst festlegen könne - und das ohne externe Kontrolle. Der ORF wehrt sich natürlich, insbesondere Betriebsratschef Franz Fiedler: Die Beschwerde sei "ein Angriff auf das wirtschaftliche Fundament" des Senders.

Magna im Bild Im Racino in Ebreichsdorf, seinem Tempel für Pferderennen und Sportübertragungen, versucht Magna-Boss Frank Stronach schon seit längerer Zeit,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige