VOR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 32/05 vom 10.08.2005

Es gibt kaum Verlockenderes als das Hin- und Herblättern in alten Zeitungen. So werden Sie Ihrem Chronisten hoffentlich verzeihen, dass er wieder Entdeckungen macht, die nicht auf den Tag genau zwanzig Jahre zurückliegen.

  Es ist außerdem so, dass ich in der Falter-Redaktion einen Jahresband benütze (das digitalisierte Falter-Archiv, benutzbar via APA- Onlinemanager, www.aom.apa.at, beginnt naturgemäß nicht vor zwanzig Jahren, sondern genau vor sieben, am 1.8.1998). Dieser Jahresband ist erheblich schlanker als die offiziellen Jahresbände, von denen es nur noch wenige gibt (die Jahrgänge 1983 und 1984 gehören zu den Raritäten). Diesem Jahresband fehlen nämlich die Programmteile, das legendäre HEFT mit dem horizontal gespiegelten F. Zu Hause habe ich natürlich die komplette Sammlung, und wie es sich so fügt, reden wir diesmal von den Bemühungen des Marketings, welche damals noch nicht so hießen, nichtsdestoweniger aber existierten und solche Slogans erdachten, die vor allem im HEFT erschienen:

Falter ohne Sommer?

Kann schon sein.

Sommer ohne Falter?

Nie!

"Verlassen Sie Ihre Stadt nicht ohne ihn. Bleiben Sie nicht ohne ihn zurück. Nehmen Sie ein Sommer-Abo. Kurz wie der Sommer, unterhaltsam wie ein Sonnentag. Benützen Sie die schlaue Abokarte links auf dem Umschlag ..." Sechs Nummern für neunzig Schilling, dazu konnte man nicht Nein sagen, vor allem nicht, wenn einem als Logo der Eiswürfeldrink entgegenlachte! A. T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige