Wo ist die Wuchtel?

Medien | GERALD JOHN | aus FALTER 32/05 vom 10.08.2005

ORF Trotz Rapid-Euphorie, Zuschauerboom und Red-Bull-Engagement: Der heimische Fußball kommt im ORF kaum noch vor. Verletzt der öffentlich-rechtliche Sender seine Informationspflicht? Oder ist er am Ende selbst Opfer eines Boykotts? 

Die Meisterfeier von Publikumsmagnet Rapid war dem ORF kein müdes Bild wert. Als Red Bull mit Pomp und Trara seine aufgerüstete Salzburger Mannschaft präsentierte, tanzten Gott und die Welt an, aber kein Kameramann vom Küniglberg. Und den Auftakt der Fußball-Bundesliga frühstückte die Anstalt mit ein paar mageren Sekunden von den Spielen ab. Keine Reportagen von den Klubs, keine Interviews mit den Stars. Dafür zeigte die Sportredaktion zur besten Sendezeit, wie die Kicker des deutschen Vereins VfB Stuttgart während ihres Trainingslagers durchs Ennstal trabten.

  Als öffentlich-rechtliche Station darf der ORF Gebühren einheben. Dafür muss er, so steht's im Gesetz, die Allgemeinheit über wichtige Ereignisse informieren, Sport inbegriffen. Das


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige