Sorgenkinder

Politik | NINA HORACZEK | aus FALTER 33/05 vom 17.08.2005

FAMILIE Kinder sind nicht nur Karrierekiller, sondern können auch die finanzielle Existenz gefährden. Wie arm macht der Nachwuchs wirklich? 

Petra K.s Kündigungsgrund rollt vergnügt auf einer bunten Decke am Boden herum. Bald wird Stefan sein Spielzeug in Omas Wohnung ausbreiten. "Wir ziehen zu meiner Mutter. Ich muss die Wohnung kündigen, ich kann mir die Miete nicht mehr leisten", sagt die Alleinerzieherin. Noch vor eineinhalb Jahren kannte die 34-Jährige keine materielle Not. Dann kam der ungeplante Stefan, und Petra K. fand sich in der Armutsstatistik wieder.

  Kinderkriegen kann arm machen. Bereits ein Drittel aller Sozialhilfebezieher sind laut dem neuesten Bericht der Armutskonferenz Kinder und Jugendliche, 114.000 Arme sind in Österreich weniger als 18 Jahre alt. Wo die Sprösslinge in Not sind, geht es den Eltern nicht besser. Erstmals leben mehr als 100.000 Österreicher von der Sozialhilfe. Insgesamt gibt es bereits fast eine halbe Million akut armer Menschen im Land.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige