Fragen wie Steine

Kultur | KLAUS NÜCHTERN | aus FALTER 33/05 vom 17.08.2005

LITERATUR In "Atlas für verschollene Liebende" beschreibt der aus Pakistan stammende und in England lebende Nadeem Aslam das Milieu der Londoner Selbstmordattentäter. 

Die meisten Frauen, die ich kenne, selbst die sanftmütigeren unter ihnen, kriegen eine furchtbare Wut, wenn sie an den betenden Psychoterroristen vorbeigehen, die vor der Abtreibungsklinik am Fleischmarkt stehen, an ihren Rosenkränzen nesteln oder Fötenbilder in die Höhe halten. Ich verstehe das, weil ich aber keine persönlichen Erfahrungen mit Abtreibungen habe, wohl aber solche mit religiösen Zwangsvorstellungen (und als Bub schon mal das Seelenheil eines vom Glauben abgefallenen Klassenkameraden retten wollte), tun mir diese Leute auch irgendwie leid: Es muss furchtbar anstrengend sein, andere Seelen vor der ewigen Verdammnis retten zu müssen.

  Alles verstehen heißt alles verzeihen. Sagt man. Im richtigen Leben eine schwer zu praktizierende und vermutlich nicht einmal anstrebenswerte Auffassung: Anstatt Tunichtgute,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige