Fraulein Lisl

WOLFGANG PATERNO | Kultur | aus FALTER 33/05 vom 17.08.2005

GESCHICHTE Lisl Goldarbeiter war die erste und bisher einzige Österreicherin, die zur Miss Universum gekrönt wurde. Ein Dokumentarfilmprojekt erforscht nun das Leben der Wienerin. 

Seinerzeit herrschte Hochstimmung im Heurigendorf, galt es doch, eine Sensation zu feiern. Ein Reporter des Time Magazine war damals vor Ort, sichtlich bewegt berichtete er: "Die Massen in den Grinzinger Lokalen unter den Lindenbäumen, die singend und Wein trinkend von oben auf das Lichtermeer Wiens blickten, hatten vergangene Woche Spezielles zu zelebrieren." Grund der Freude: Mit Lisl Goldarbeiter sei erstmals, so der Time-Mann weiter, "a true and typical Wiener Mädel (Viennese girl)" zur neuen Miss Universe gekürt worden. Nachsatz: "Von Schubert bis Schnitzler - Österreichs Komponisten und Schriftsteller wussten seit je, dass die Wiener Mädel die schönsten der Welt sind." Offenbar war dies auch die Meinung der Juroren jener Schönheitskonkurrenz in Galveston, Texas, die Ende Juni 1929 die 18-jährige

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige