DOLM DER WOCHE

W. Schüssel

Politik | aus FALTER 34/05 vom 24.08.2005

Schön für unsere deutschen Kollegen, dass ihnen Wolfgang Schüssel mit Heldenepen über seine tüchtige "Reformregierung" das Sommerloch gestopft hat. Jetzt geht dem Kanzler aber langsam der Stoff für seine Gschichtln aus. Dass die deutschen Arbeitsmarktreformen, wie Schüssel suggeriert, an der steigenden Arbeitslosigkeit in Österreich schuld sind, nehmen ihm wohl nicht einmal Angela Merkel und Edmund Stoiber ab. Wegen Hartz IV sei es für die Nachbarn nun "attraktiver", im Alpenland Arbeitslosengeld zu beziehen, behauptet der ÖVP-Chef. Was er verschweigt: Die Wirtschaftsflüchtlinge müssten hierzulande erst ein Jahr hackeln, um Anspruch zu haben - Hartz IV ist aber erst seit Jahresbeginn in Kraft. Außerdem sind läppische 1,35 Prozent der Jobsucher in Österreich Deutsche. Und die sollen an der steigenden Arbeitslosenquote schuld sein? Das passt nur in Schüssels persönlicher Piefke-Saga zusammen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige