VORWORT

Auf Knopfdruck

THOMAS WOLKINGER | Steiermark Vorwort | aus FALTER 34/05 vom 24.08.2005

Alles okay im Land mit dem Kippeffekt. Nichts ist, was es scheint. Und wer den falschen Blickwinkel wählt, sieht - wie bei den altmodischen Spezialeffektpostkarten - nur verschwommene, grau-bunte Plastikpixel. Erst wenn sie kippen, enthüllen die Dinge ihre zweite Natur. Zum Beispiel Herberstein. All die ordentlich umgeschriebenen Handwerkerrechnungen, mit deren Abdruck steirische Tageszeitungen derzeit viele Seiten füllen. Derart authentisch haben Medien seit der Lucona-Affäre nicht mehr gewirkt. Ein neuer Schreibtisch in der Wiener Hampson-Villa? Kipp. Ein neues Fenster im Herberstein-Schloss? Kipp. Thomas Hampson? Kipp. Herberstein? Und weil der Effekt so faszinierend ist, wird beim Betrachten manchmal gerne übersehen, dass die Postkarten selbst nur kleine Ausschnitte der Wirklichkeit bieten. Kipp. Ein Kontrollskandal in der Grazer Burg?

  Davon war in den letzten Tagen wieder verdächtig wenig zu hören. Zu fantasieanregend waren die Enthüllungen des ehemaligen Geschäftsführers

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige