VORWORT

Unter Hamstern

Steiermark Vorwort | THOMAS WOLKINGER | aus FALTER 35/05 vom 31.08.2005

Nicht einmal fünf Monate hat es gedauert, und von der freiheitlichen Gesinnungsgemeinschaft, die bei den steirischen Landtagswahlen vor zehn Jahren noch mit satten 17 Prozent ausgestattet wurde und früher als FPÖ gleichermaßen bekannt wie berüchtigt war, ist nach der orangen Häutung heute fast nichts mehr übrig. Geblieben ist eine Rest-FPÖ unter ihrem treuen Vorsitzenden Leopold Schöggl, um den sich - nach Fahnenflucht eines Großteils der früheren Abgeordneten - ein Team von No-Names geschart hat, um das blaue Banner bis zum bitteren Ende hochzuhalten. Vielleicht gelingt ja doch, woran die meisten Demoskopen nicht mehr glauben wollen: Vielleicht gelingt ja noch ein Grundmandat, um wieder in den Landtag einzuziehen. Und vielleicht gelingt beim "Aufsteirern", der von Schöggl geförderten großen Leistungsschau der Volkskultur, die am 18. September nur zwei Wochen vor der Wahl die gesamte Grazer Innenstadt wieder in ein Meer aus juchzenden Dirndln und biersaugenden Lederhosen verwandeln


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige