Keyboard des Mittelalters

Steiermark Kultur | REINHARD PITSCH | aus FALTER 35/05 vom 31.08.2005

MUSIK Die Schlüsselfidel spielt eine Schlüsselrolle bei den Wochen der Alten Musik in Krieglach. 

Commedia dell'Arte vom Feinsten eröffnet am kommenden Sonntag die Wochen der Alten Musik. Die Colombina und ihr Diener Arlecchino werden - im stimmungsvollen Park des Schlosses Feistritz - musikalisch vom Berliner Ensemble Celeste Sirene begleitet.

  Darauf folgt englische Gambenmusik von Henry Purcell und John Dowland. Am Dienstag wird dann der heidnische Musikerwettstreit von Pan und Apollo, von Holzbläsern und Lyra, von Oboe und Violine aktualisiert. Traditionell beachtenswert die "Labung bei der Mühle" mit steirischen Weinen in der langen Pause.

  Am Mittwoch geht es um den Freskenzyklus Giottos (1267-1337) in der Cappella degli Scrovegni in Padua. Zur "peregrinatio", der Pilgerfahrt der Seele über zeitliches Leben und Tod zum ewigen Leben, werden Gedanken, vokale und instrumentale Musik vorgetragen. Schlüssel ist dabei die Schlüsselfidel; dieses oft als Keyboard des Mittelalters bezeichnete kombinierte Streich- und Tasteninstrument dürfte das erste in Europa für Profanmusik verwendete Instrument seit der Antike sein. Fortgesetzt wird nächtens bei Fackel- und Kerzenlicht in der Gölkkapelle, wo der Solist Michael Oman auf etwa einem Dutzend Flöten aus mehreren Jahrhunderten Stücke spielt.

  Traversflöte, Cembalo und eine Schau rekonstruierter bzw. nachgeschneiderter Barockmode stehen am Donnerstag im Mittelpunkt, Freitag konzertieren die Teilnehmer der verschiedenen Workshops, Samstag klingt das Ganze mit einer szenischen Produktion zum Thema "Versuchung" aus.

16. Internationale Woche der Alten Musik, 4. 10. September, 03855/22 87-12, www.fux-studio.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige