IMAX IN DER KRISE

Armes großes Kino

Stadtleben | aus FALTER 35/05 vom 31.08.2005

Auf 600 Quadratmetern Leinwand hüpfen Kängurus munter durch die Gegend und weiße Haie reißen weit ihre Mäuler auf. Für den Besucher des Imax-Kinos beim Technischen Museum, in dem man vor allem Naturfilme zeigt, läuft so weit alles ganz normal. Nichts zu merken von der großen Krise, in der das Filmtheater derzeit steckt. Anfang Juli kündigte die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) als Vermieterin und Inhaberin der Imax-Lizenz nämlich den Vertrag mit der Betreibergesellschaft Large Format Cinema (LFC). Grund dafür ist die Tatsache, dass die LFC seit zwölf Monaten keine Miete mehr zahlen kann, es fehlen über eine Million Euro. Die BIG verhandelt derzeit mit einem australischen und einem deutschen Imax-Betreiber über eine Weiterführung, demnächst soll es eine Entscheidung geben. "Wir haben lange daran geglaubt, dass der jetzige Betreiber es schafft, wir waren sehr geduldig", erklärt BIG-Sprecher Ernst Eichinger. Immer wieder habe man sich zusammengesetzt und nach Lösungen gesucht, aber man sei gescheitert. Bei der LFC sieht man das etwas anders. Geschäftsführer Gottfried Lutz ist davon überzeugt, dass er mit einem von seiner Gesellschaft entwickelten Konzept den Aufschwung hätte schaffen können. Man wollte sich dabei verstärkt auf Filme für Wientouristen konzentrieren sowie ein Duftkino installieren. Den Grund für den starken Besucherrückgang in den letzten Jahren sieht Lutz vor allem in der stetig schlechter werdenden Qualität der Imax-Filme. "Das Large Format ist mit dem normalen Kino nicht zu vergleichen. Die Produktion ist sehr teuer, und es gibt weltweit nur um die 250 Imax-Leinwände." Wenn keine guten Filme produziert würden, habe man keine Chance. Man müsse den Erlebniswert erhöhen. BIG-Mann Ernst Eichinger bezweifelt, dass ein Duftkino das Imax retten kann. Laut einem internen Gutachten bleibe es bei einem "Vielleicht klappt es". "Für ein Vielleicht' wollten wir nicht noch mehr Geld investieren."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige