PHETTBERGS PREDIGTDIENST

Viervers-Festival

Stadtleben | aus FALTER 35/05 vom 31.08.2005

...Alles, was ihr auf Erden binden werdet, das wird auch im Himmel gebunden sein, und alles, was ihr auf Erden lösen werdet, das wird auch im Himmel gelöst sein ...

Mt 18, 15-20 (Evangelium am 23. Sonntag im Jahreskreis eines Lesejahres A)

Es muss das Mittagsschläfchen gewesen sein, aus dem ich erwachte, und ich wusste, es ist eine Direktübertragung vom Salzburger Flughafen nun, und stand mit Vorfreude auf, damit der damalige Papst zum damaligen Salzburger Erzbischof Eder fliegen kann. Und am Rande standen viele, und ich hörte sie schlaftrunken schreien: "Johannes Paul II. - wir finden dich echt scheiße!" Erst also sehr langsam erhörte ich ihren Ruf, und er hieß nun in meinem Ohr: "Johannes Paul II., wir stehn an deiner Seite!"

  Und dieser Tage war Benedetto XVI. da und alle schrieen in einem Rhythmus, der nicht mehr aus dem Ohr gehen will, "Benedetto". Nichts sonst. Sie riefen 17 Millionen Mal die vier Silben. Und kein einziges Mal riefen sie "Je-sus Chris-tus", was ja ebenfalls vier Silben hätte, wenn sie besessen wären, vier Silben zu rufen. Und Benedikt sprach, wörtlich: "Ganz meinerseits, ich stehe auch an eurer Seite!" Da merkte er aber sofort, dass ja jedes Wort eines Papstes für die Ewigkeit wirkt und also ein Präjudiz schüfe und korrigierte sich blitzschnell stockend: "Also wir stehen auf der gleichen Seite!"

  Ich hab so was auch einmal erlebt: Im Frühling 2002 beging der Falter zu meinen Ehren das Fest "500 Mal Predigtdienst", und da hatten sie das bezaubernde Gesangsduo Hagestolz und keine Söhne, welches ein Lied auf Bruno Kreisky hervorbrachte. Jedenfalls sang das Duo ein Lied, wo sie sonst nichts sangen, als eintausendmal "Bruno Kreisky", was ja an sich ein bezaubernder Rhythmus ist. Sie wollten damit ausdrücken, dass nach Kreisky nichts kam, glaube ich. Und weil halt ich gefeiert werden sollte, in jenem Frühling, sangen sie dieses tausendnamige Lied ein einziges Mal, wurmigerweise auf "Hermes Phettberg", das ebenfalls, im großen Reigen des Vierversigen funktioniert. Aber kein Mensch jetzt in Köln sang "Hermes Phettberg", wiewohl ich passenderweise gar nicht in Köln gewesen bin dieses Wochenende. Ich war mit meiner Sexshow schon Anfang Juli dort. Aber in Köln war ich kein Vierverser, sondern ein Perverser.

Die ungekürzte Version des "Predigtendienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige