STANDPUNKT

Dr. Feelgood

Politik | aus FALTER 36/05 vom 07.09.2005

Die Müllabfuhr kommt pünktlich und macht den ganzen Dreck weg. Ein schönes Bild für die Politik des roten Wien. Genau das lieben die Wiener an ihrer Stadt. Bürgermeister Michael Häupl hält Wien sauber, relativ sicher und gibt den Leuten das Gefühl, dass eh alles so bleibt, wie es immer war, weil's in Wien so leiwand ist und die Leute so klass sind. Deshalb setzt die SPÖ im Wahlkampf jetzt auch ganz auf ihre Feelgood-Strategie - wer braucht spröde Sachthemen, wenn er in den Umfragen schon über fünfzig Prozent liegt? Die Grünen mit Frontfrau Maria Vassilakou wollen es Häupl gleichtun und auch mit Wohlfühlparolen die Bobohochburgen innerhalb des Gürtels erobern. ÖVP und FPÖ setzen dagegen auf einen harten Themenwahlkampf - völlig unwienerisch ist das. Der Oberschwarze Johannes Hahn zieht mit bösen Plakaten - die Roten sind schuld an den vielen Arbeitslosen und an den hohen Gebühren sowieso! - gegen Häupl zu Felde. Und FPÖ-Chef Heinz Christian Strache kramt seine Antiausländerparolen raus, weil in der Moschee lauert nichts Gutes und Zuagraste haben wir mehr als genug! Strategisch völlig daneben. Schlechte Stimmung verbreiten, das taugt den Wienern gar nicht. Die mögen Donauinselfestgehen, Heurigensitzen und Museumsquartierabhängen. Und dann kommt pünktlich die Müllabfuhr und macht den ganzen Dreck weg. J. O.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige