Watschen für die Wiener

Politik | GERALD JOHN | aus FALTER 36/05 vom 07.09.2005

ARBEITSLOSE An die 100.000 Wiener suchen derzeit einen Job. Die Arbeitslosigkeit ist in der Hauptstadt so hoch wie sonst nirgends in Österreich. Sind Bürgermeister Michael Häupl und seine Regierung daran schuld? 

Die Chance stand fifty-fifty. Ich oder er, wusste Gerhard, einer muss gehen. 15 Jahre lang hatte der Diplomingenieur beim Wiener Chemiebetrieb gearbeitet, bis ein Konkurrent das profitable Unternehmen schluckte. Nun stiegen die Aktienkurse, doch der Personalstand sank. Welche Firma braucht schon zwei Vertriebsleiter? Beim ersten Anlauf ging Gerhard den Consultern, die Doppelgleisigkeiten ausmerzten, noch durch die Lappen. Doch so ein Glück hat man nur einmal im Leben. Als die nächste Konzernhochzeit anstand, sprach der knapp Fünfzigjährige bei seinem Geschäftsführer vor. Ob dieser für ihn noch eine Zukunft sehe, wollte Gerhard wissen. Der Boss schüttelte den Kopf: "Wie soll ich für Sie eine Vision haben, wenn ich für mich selber keine habe?"

  Gerhard ist Opfer einer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige