Nach dem Mauerfall

NINA WEISSENSTEINER | Politik | aus FALTER 36/05 vom 07.09.2005

NS-ENTSCHÄDIGUNGEN Zwischen Kanzlerpartei und Kultusgemeinde herrscht nach einem halben Jahrzehnt Eiszeit erstmals Tauwetter. Doch wann sehen die NS-Opfer endlich ihr Geld aus dem Entschädigungsfonds? 

Fünf lange Jahre herrschte Funkstille zwischen dem Kanzler und dem Präsidenten der jüdischen Gemeinde Wiens. Wann immer Wolfgang Schüssel und Ariel Muzicant einander etwas zu sagen hatten, wandte sich einer der beiden an die Zeitungen - meist, um dem anderen öffentlich neue Unfreundlichkeiten auszurichten.

  Doch nun ist alles anders. Erika Jakubovits, Executive Director der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) und rechte Hand Muzicants, sagt: "Wir haben mittlerweile ein gutes, offenes Verhältnis zur Regierung Schüssel. Man gibt uns das Gefühl, dass dem Land das Wohl seiner jüdischen Gemeinde wichtig ist." Andreas Khol wiederum, Nationalratspräsident und zweiter Mann im Staat, erklärt feierlich: "Die ganze Situation hat sich entkrampft, weil wir ja schließlich alle Österreicher,

  1628 Wörter       8 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige