WIENZEUG

Politik | aus FALTER 36/05 vom 07.09.2005

Wien-Mitte reloaded 15 Jahre dauerte das Hin und Her um die Neugestaltung des heruntergekommenen Bahnhofs Wien-Mitte. Nach den ersten Neubauplänen 1990 scheiterte das dort geplante Hochhausprojekt in letzter Minute - die Türme waren zu hoch für das angrenzende Unesco-Weltkulturerbe Innenstadt, hinter den Kulissen wurden sich Investor B.A.I. und Grunstückseigentümer über den Preis des Grundstücks nicht einig. Vergangene Woche präsentierte SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl die Einigung zwischen B.A.I. und ÖBB, der Kaufpreis bleibt allerdings geheim. Das neue Wien-Mitte-Projekt sieht unter anderem ein Hochhaus vor, die Nutzung und Anzahl der Geschoße ist allerdings noch nicht ausverhandelt. Baubeginn soll Ende 2006 sein. "Gut Ding braucht Weile", meinte Häupl. Mal sehen, ob es diesmal klappt.

Kampf um Bobo-Stimmen Der achte Bezirk war schon bei der vergangenen Wiener Wahl politisch heiß umkämpft - 2001 lag die ÖVP in der Josefstadt mit nur 56 Stimmen vor der SPÖ und 73 Stimmen vor den Grünen. Bei der kommenden Wahl spitzen Schwarze, Rote und Grüne auf den Bezirksvorsteher, die ÖVP geht jetzt gemeinsam mit dem überparteilichen Bürgerforum ins Rennen um die entscheidenden Bobo-Stimmen. Das Team rund um Bezirksvorsteherin Margit Kostal kandidiert unter dem Titel "Pro Josefstadt".

Wahlzuckerl Im Wahlkampf wollen alle Parteien auch mit lustigen Gimmicks punkten. Die SPÖ setzt auf ein herzförmiges Stadtwappen als Logo, die FPÖ verteilt kleine Stoffbären, das BZÖ verlost bei erfolgreichem Einzug in den Landtag sechs Vespas. Die Grünen verschenken Taschen und T-Shirts mit dem Aufdruck "Bürgermeisterin" und ÖVP-Spitzenkandidat Johannes Hahn kann man schon bald in Fruchtgummiform vernaschen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige