Songs to go

HANNES STIEGER | Medien | aus FALTER 36/05 vom 07.09.2005

iPod Apple hat den Musikkonsum entscheidend verändert. Eine halbe Milliarde Songs und siebzig Prozent Marktanteil später sind der Musikplayer iPod und das Download-Center iTunes aus dem Musikbusiness nicht mehr wegzudenken. 

Wer einen Download unternimmt, der kann etwas erzählen. Das galt beim Herunterladen von Musik noch bis vor kurzem. Zwischen illegalen Gratisdownloads und ebenso komplizierten wie dürftigen Bezahlangeboten schien das Onlinemusikbusiness schon in seiner Anfangsphase zu entschlafen. Der düstere Ausblick hat sich nicht bewahrheitet. Onlinemusikdownloads sind ein boomender Geschäftszweig, der die Musikindustrie interessiert.

Zu Beginn des Jahrtausends war davon allerdings noch keine Rede. Die Musikindustrie beobachtete hilflos die Abermillionen an illegalen Musikdownloads. Bis im Frühjahr 2003 der iTunes Musikstore von Apple das Suchen, Herunterladen und Bezahlen von Musikstücken plötzlich sehr einfach machte. Apple hatte Ende 2001 den Musikplayer iPod auf den Markt

  668 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige