Ideen und ihre Grenzen

Kultur | MICHAEL OMASTA | aus FALTER 36/05 vom 07.09.2005

FILM Mit "Namibia Crossings" zeigt der Schweizer Filmemacher Peter Liechti Weltmusik im Entstehen. Kein einfaches Unterfangen. 

Knapp einen Monat lang hat Peter Liechti, eigensinnigster Filmemacher der Schweiz, die Hambana Sound Company auf einer Tournee begleitet; zwölf Musiker und Sängerinnen aus Namibia, Zimbabwe, Angola, der Schweiz und Russland, die auf der Suche nach ihren "gemeinsamen Wurzeln" den Crossover zwischen Avantgarde und Tradition, afrikanischer Musik und Jazz proben. "Namibia Crossings" zeigt Weltmusik im Entstehen.

  Kein einfaches Unterfangen, weder die Tournee noch der Film. Schon bald nach Beginn der beschwerlichen Reise durch Namibia, das ehemalige Deutsch-Südwestafrika, treten künstlerische Meinungsverschiedenheiten auf. Zu tief sind die Risse, die die Kolonisation hinterlassen hat, als dass kulturelle Differenzen sich auf musikalischem Wege einfach austragen ließen. So gesehen übersetzt man den Untertitel des Films ("Spirits & Limits") am besten mit "Ideen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige