Ab in die Botanik!

Stadtleben | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 36/05 vom 07.09.2005

NATUR Naherholungsgebiet und wissenschaftliche Institution: Der Botanische Garten der Universität Wien zählt zu den ältesten der Welt. Zu den schönsten sowieso. Und jetzt blüht auch noch die Riesenseerose - vielleicht. 

Pflanzen halten sich nicht an Terminkalender. Und sollte Michael Kiehn langfristig eine Nachtführung planen, würde der peruanische Säulenkaktus oder die Riesenseerose vom Amazonas, beides nachtblühende Gewächse, sicher erst recht nicht blühen. Aber eines ist sicher: "Die Wollemia geht gerade in Winterruhe", sagt der wissenschaftliche Leiter des Botanischen Gartens der Universität Wien und deutet auf eine Pflanze hinter Gittern. Der Nadelbaum ist ein seltenes lebendes botanisches Fossil. Als man vor zehn Jahren in Australien ein Exemplar der als ausgestorben geglaubten Wollemia entdeckte, war das - zumindest in botanischen Kreisen - eine Sensation. Der Botanische Garten bekam das Dinobäumchen zu seinem 250-Jahres-Jubiläum geschenkt. Demnächst übersiedelt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige