BILDERBUCH

Kultur | aus FALTER 37/05 vom 14.09.2005

John Cheever raucht melancholisch, während sein Hund nur melancholisch blickt, aber nicht raucht; W.H. Auden raucht gründlich; Anne Sexton raucht so sexy wie niemand sonst. Harold Brodkex trägt Hut, David Mamet Hosenträger und Joye Carol Oates Brillen so groß wie Klodeckel. Weil aber ein Bild nicht immer mehr sagt als tausend Worte, steht neben jedem Foto ein Text des jeweils abgebildeten Schriftstellers. Da erklärt dann etwa Philip Roth (Bild), wie unangenehm es ihm ist, mit einem neuen Buch zu beginnen und dass er oft hundert Seiten schreiben muss, bevor er endlich einen brauchbaren Absatz zustande bringt. Nancy Crampton, Fotografin des Unterberg Poetry Center in New York und offenbar so etwas wie die Isolde Ohlbaum der USA, hat ihn auf eine Landstraße gestellt.

Nancy Crampton: Writers. New York 2005 (The Quantuck Lane Press). 224 S., 104 Fotos in Duotone. E 40,- / K.N.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige