SIDEORDERS

Beste Italiener

Stadtleben | aus FALTER 37/05 vom 14.09.2005

Italienisches Essen zählt nach wie vor zu den absoluten Favoriten in Wien, und es spricht auch nichts dagegen. Was allerdings immer weniger einzusehen ist, sind die enormen Zahlen an sogenannten "Grüne Wiese"-Italienern, die da seit 25 Jahren ihr indifferentes Standardprogramm mit möglichst großem Anteil an Fertigprodukten fahren. Hier nicht:

Cantina e l'arte, 1., Dr.-Karl-Lueger-Ring 14, Tel. 05 05 05-41490, Mo-Fr 16-23 Uhr.

Nicht mehr wirklich ein Geheimtipp, aber dennoch der beste Italiener der Stadt: Anton Mimra ist ein Italien-Enthusiast, seine Antipasti sind unerreicht, und für das,was der Mann aus Pulpo machen kann, verdient er einen Oscar.

Expedit, 1., Wiesingerstr. 6, Tel. 512 33 13-0, Mo-Fr 12-24, Sa 18-24 Uhr, www.expedit.net

Auch schon eher besser bekannt, aber durchaus mit Recht. Salate und Vorspeisen genial einfach (Linsensalat mit Bresaola!), Pasta herrlich, Eintöpfe zum Schreien gut. Vorteil: völlig unprätentiöse Atmosphäre; Nachteil: völlig unprätentiöser Service.

Pasta ... e basta, 1., Werdertorg. 10, Tel. 796 65 42, Mo-Fr 10-22, Sa 10-15 Uhr, www.pastaebasta.at

Eine Nudelfabrik, in der man in angenehmer Atmosphäre ein bisschen Antipasti und Pasta essen kann - nichts Besonderes, sollte man meinen. Aber genau die Reduktion ist es, was das Lokal zum Renner macht.

WEIN - Der Jahrgang 2003 war so ziemlich das Heißeste, was dem österreichischen Weinbau je passierte, entsprechend reif und voll wurden da die Rotweine. Durchaus südlichen Charakter weist da etwa auch der Blaufränkisch "Hochäcker" von Franz Weninger auf, erinnert in seiner Würze und der leichten Säure fast ein bisschen an Chianti und ist auch ähnlich einzusetzen. Blaufränkisch Hochäcker 2003, Weninger, Preis: O 9,80 Bewertung: 4/5 (sehr gut), bei Feinkost Pöhl, 4., Naschmarkt 167-168


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige