KINDER DES OLYMP

"Das Gefühl des Göttlichen"

Extra | KLAUS TASCHWER | aus FALTER 38/05 vom 21.09.2005

Denkt man an die griechische Musik, dann scheint nichts traditioneller als der Volkstanz Sirtaki. Doch auch der ist ein Beispiel für die beständige Vermischung, aus der Neues hervorgeht. Denn tatsächlich wurde der Sirtaki, so wie wir ihn kennen, für den Film "Alexis Sorbas" vom griechischen Komponisten Mikis Theodorakis aus der Kombination eines langsamen und eines schnellen Tanzes zusammengefügt - angeblich auch, weil der originale Sirtos für Anthony Quinn, den Darsteller des Sorbas, zu kompliziert gewesen sei.

  Mikis Theodorakis, der vor kurzem achtzig Jahre alt wurde, ist aber nicht nur der Schöpfer dieses griechischen Exportschlagers und anderer Filmmusiken. Der Schüler von Olivier Messiaen hat sich während der Zeit der Militärjunta (1967-1974) für den Widerstand engagiert, schrieb in dieser Zeit Lieder gegen die Obristen, wurde dafür gefoltert und aus dem Land vertrieben. Danach bekleidete er auch politische Ämter, zunächst für die Kommunisten, dann aber auch für


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige