FERNSEHEN

Medien | JULIA ORTNER | aus FALTER 38/05 vom 21.09.2005

Wovon leben die eigentlich?, muss man sich oft fragen, wenn man immer wieder denselben Protagonisten der Seitenblickegesellschaft beim Quatschen am Buffet zuschaut. Schauspieler ohne Engagment, Models ohne Aufträge, Fersehgesichter ohne Sendung, das ist hart. Aber drüben bei den Nachbarn gibt es eine großartige Frau, die allen vormacht, wie man auch ohne eigene Show ein echter Star sein kann. Hella von Sinnen peppt mit ihren Auftritten in anderer Leute Shows jede noch so öde Sendung auf. Witzig, gemein, und gescheit - so einen Wandergast könnten die heimischen Formate auch ganz gut brauchen. Ihre eigene Show "Alles nichts, oder?" hat die Enteratinerin leider schon vor Jahren verloren. Von Sinnen, mittlerweile von Beruf Gast, ätzt im sonst eher unerträglichen Hausfrauentratschformat "Blond am Freitag" (ZDF) über Boris Becker oder errät in "Genial daneben" (Sat1), der Show ihres alten Kumpels Hugo Egon Balder, Absurditäten. Sogar eine dröge "Promi-Millionenshow" wird mit dieser Frau ein schräger Spaß. Deutsche Unterhaltungsplaner, Hella braucht endlich wieder was eigenes!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige