DOLM DER WOCHE

Liese Prokop

Politik | aus FALTER 39/05 vom 28.09.2005

Der Schmäh von der fürsorglichen Mama, die keinem Asylwerber etwas zuleid tun kann, zieht nicht mehr. Und auch die Ausrede, dass beamtete Schreibtischtäter einer noch nicht eingelesenen Ministerin grausliche Paragrafen unterjubeln, ist nach einem Dreiviertel Jahr Amtszeit passé. ÖVP-Innenministerin Liese Prokop weiß genau, was sie tut, wenn sie das Staatsbürgerschaftsrecht verschärft. Prokop wollte Kindern von Zuwanderern, die sitzen bleiben, künftig die Einbürgerung versagen. Nach viel Protest wurde der Passus zwar etwas entschärft, doch die Stoßrichtung bleibt dieselbe: Schüler über neun bekommen keinen österreichischen Pass, wenn sie in Deutsch oder bei einem alternativen Test durchfallen. Ein perfider Plan. Der Staat soll die Kinder jener Menschen, die als billige Arbeitskräfte zum allgemeinen Wohlstand beigetragen haben, gefälligst gut ausbilden und nicht für die Schwächen des Schulsystems bestrafen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige