WIENZEUG

Politik | aus FALTER 39/05 vom 28.09.2005

Heiligenautomat mit Hightech Da soll noch jemand sagen, die Kirche sei von vorgestern. Seit Sonntag steht in Klein Mariazell der erste Reliquien-Computer am Kontinent. Das himmlische Ding funktioniert folgendermaßen: Der Pilger wirft fünfzig Cent ein, wählt unter 500 Namen seinen Lieblingsheiligen aus und schon spuckt die Apparatur nicht nur Porträt und Vita, sondern auch ein Farbbild des jeweiligen Knochenstücks, Haarbüschels oder anderweitigen Objekts, das als Reliquie verehrt wird, aus. Erster staunender Besucher war Wiens Kardinal Christoph Schönborn, der am Tag des Herrn im Ort weilte, um ein Kloster einzuweihen. Klein Mariazell rühmt sich seither, Europas erstes Hightechwallfahrtszentrum zu beherbergen.

Wachstum: Fluch oder Segen? In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit stellt kaum jemand das Ziel in Abrede: Die Wirtschaft müsse endlich wieder ordentlich wachsen. Doch beseitigt ein steigendes Bruttoinlandsprodukt tatsächlich alle Sorgen? Oder kann Wachstum auch ein Fluch sein? Die ehemalige liberale Politikerin Heide Schmidt und ihr Institut für eine offene Gesellschaft haben zum Thema eine prominente Runde zusammengestellt. Mit Schmidt diskutieren der Industrielle und Ex-SP-Vizekanzler Hannes Androsch, der Zukunftsforscher Matthias Horx und Herbert Rauch von der NGO European Sustainable Development.

Sonntag, 2. Oktober, 11 Uhr, Nationalbibliothek, 1., Josefsplatz 1

Gedenkjahr, feministisch Eine Tagung zum Thema "60 Jahre Verdrängung aus feministischer Sicht" veranstaltet die Frauenzeitschrift Auf. Drei Tage lang finden im ehemaligen jüdischen Theater Nestroyhof Vorträge, Workshops und Filmvorführungen für Frauen statt.

30. September bis 2. Oktober. 11 Uhr. 2., Nestroyplatz 1/10. Programm: Tel. 5339164,

E-Mail: auf@auf-einefrauenzeitschrift.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige