DIE NEUE FRANZ FERDInAND

Schon wieder superfantastisch!

Kultur | aus FALTER 39/05 vom 28.09.2005

Als Franz Ferdinand vor zwei Jahren erstmals im Falter auftauchten, waren sie nicht mehr als eine vielversprechende junge Band mit toller erster Single, außergewöhnlichem Charme und ausgefallenem Namen. Ein gutes halbes Jahr später feierte das Quartett aus Glasgow sein Wiener Livedebüt bereits mit einem ausverkauften Arena-Open-Air und euphorisierte trotz Sauwetters rund 3000 Besucher durch eine Show, deren Mischung aus Leidenschaft und Koketterie an die frühen Beatles erinnerte.

Inzwischen hält das beim kleinen Indielabel Domino veröffentlichte Debüt "Franz Ferdinand" bei drei Millionen verkauften Exemplaren. Jede ausgekoppelte Single wurde zum Hit, Franz Ferdinand räumten diverse Musikpreise ab, und ein Friseurbesuch von Sänger Alex Kapranos wird von den Fans als weltbewegendes Ereignis aufgenommen - per Internetpetition forderten sie ihn auf, zum alten Scheitel zurückzukehren.

Nicht selten zerbrechen Bands an einem derartigen Irrsinn, spätestens aber am Erfolgsdruck eines zweiten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige