"Komm, sag es allen weiter"

Steiermark Politik | HERWIG G. HÖLLER | aus FALTER 39/05 vom 28.09.2005

LANDTAGSWAHL Von wundersamen Tieren und Menschen, Heiligen und Abtrünnigen. Zu Strategien des ausklingenden steirischen Landtagswahlkampfes. 

Eine unglaubliche Materialschlacht, Plakatwälder, soweit das Auge reicht, Politiker, die im Straßenkampf potenzielle Wähler jagen, noch und nöcher Inserate in Printmedien: In diesem Wahlkampf geht's ums Ganze, weshalb etwa die ÖVP insgesamt drei eigene Wahlkampfsongs auf ihre Playlist setzte, gefolgt von SPÖ und FPÖ mit jeweils einem Titel. Der Versuch einer strategischen Bestandsaufnahme in einem steirischen Wahlkampf, der noch nie derart dynamisch und vielfältig war.

ÖVP

Anfänglich setzten die VP-Werbestrategen unter der Leitung von Landesparteigeschäftsführer Andreas Schnider vor allem auf ein deutliches "Ja!" zur "Simply the Best"-Landesmater Styriae, die zudem keine Gegner kennen will. Nebenbei schoss man sich auf den angeblichen "Vernaderer" und "Faulpelz" Voves ein, versuchte - durchaus erfolgreich - Herbersteine aus dem Wahlkampf


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige