Do you speak biometrics?

aus FALTER 39/05 vom 28.09.2005

Enrollment Mit entscheidend für die Sicherheit, aber auch die Praktikabilität biometrischer Kontrollen ist die Qualität der Datenaufnahme. Ein hochwertiges Enrollment verspricht eine niedrige Falschrückweisungsrate (> FRR). Für die Fotos des neuen > Reisepasses heißt das: Nicht lächeln, keine Haare im Gesicht, geradeaus schauen! Je nach System muss gar die Anzahl der Pixel etwa zwischen Mund und Nase genau definiert sein, um die Gesichtserkennung gewährleisten zu können.

Kritiker verweisen auf die Gefahr des Ausschlusses von Personen - wenn etwa aufgrund von vernarbten Fingern oder Augenkrankheiten keine biometrische Aufnahme möglich ist.

FAR/FRR sind entscheidende Parameter für die Leistungsfähigkeit einer biometrischen Anwendung. Die FAR (False Accept Rate) gibt an, wie viele Personen "durchkommen", obwohl sie nicht identisch mit dem Reisepassinhaber sind. Die FRR (False Reject Rate) misst, wie viele Personen das System fälschlicherweise zurückgewiesen hat.

In aller Regel gilt:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige