Die Schädenschätzer

Stefan Löffler | aus FALTER 39/05 vom 28.09.2005

Risikoforschung ist aus der Versicherungsbranche nicht mehr wegzudenken. Die Swiss Re und die Münchener Rück unterhalten ganze Stäbe von Naturwissenschaftlern, um zum Beispiel jene Kosten abzuschätzen, die der Hurrikan Katrina verursacht hat.

Eingehende Schadensbesichtigung. Erst unterschätzte die Regierung in Washington die Auswirkungen des Hurrikans. Als dann die Schreckensbilder aus New Orleans die Fernsehnachrichten und Zeitungen überschwemmten, konnte der Schaden nicht groß genug sein: Katrina habe eine Fläche vom Ausmaß Großbritanniens verwüstet, ließ George W. Bush die Welt wissen. Es waren schlimmstenfalls fünf Prozent davon, sagt Ernst Rauch. Anders als der US-Präsident, der das Katastrophengebiet zunächst nur überflog, hat es der auf Extremwetterereignisse und ihre Folgen spezialisierte Geophysiker der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft - bei Rückversicherern versichern sich die Versicherungen - aus der Nähe gesehen, und zwar im Detail.

Zusammen mit einem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige