WAS WAR/KOMMT/FEHLT

Politik | aus FALTER 40/05 vom 05.10.2005

WAS WAR

Rekordarbeitslosigkeit Trotz diverser Jobgipfel der Bundesregierung verzeichnet Österreich wieder einen neuen Rekordwert in Sachen Arbeitslosigkeit: Mit 220.464 Jobsuchenden wurde jetzt der höchste September-Wert seit 1985 registriert. Im Jahresvergleich stieg die Arbeitslosigkeit um 5,7 Prozent oder um 11.845 Jobsuchende an. Rechnet man dazu noch die 49.509 in Schulung befindlichen Arbeitslosen, waren im September 269.973 Österreicher ohne Job. Damit klettert die Arbeitslosenquote nach nationaler Berechnung auf satte 6,3 Prozent.

WAS KOMMT

Nächste Station: Burgenland Noch hat sich die ÖVP nach der Steiermark-Wahl nicht von ihren Trauerfeierlichkeiten und die SPÖ nicht von ihrem Siegestaumel erholt, dreht sich das Wahlkarussell schon weiter: Am Sonntag wählen die Burgenländer. Auch im Burgenland sind die Roten auf Erfolgskurs. SPÖ-Landeshauptmann Hans Niessl steuert in Umfragen trotz des geplatzten Bank-Burgenland-Deals die Absolute an, will sich aber noch voll auf die Unentschlossenen konzentrieren. Schließlich haben sich die Roten hier schon einmal zu früh gefreut: 1996 wurde Karl Stix eine Absolute prognostiziert, doch am Wahlabend musste die SPÖ schmerzhafte Verluste hinnehmen.

WAS FEHLT

Klare Worte im Stadtschulrat Steht ein Karrierewechsel vom Stadtschulrat ins Burgtheater bevor? Brisante Post, die kürzlich die Buchhaltung des Wiener Stadtschulrates bekam, legt das nahe. Ein "Verhaltenstrainer" urgierte bei den Beamten zwei Honorarnoten in der Höhe von 2010 Euro. Seine Leistung: Er ermöglichte Wiens Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl, SPÖ, laut Honorarnote unter anderem "individuelles Sprechtraining" sowie "Stimmbildungscoachings". Adressiert sind seine Rechnungen an die Stadt Wien. Warum Sprache und Stimme bei Stadtschulratspräsidentinnen auf Steuerkosten trainiert werden müssen, bleibt unklar. Brandsteidl war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige