Tipps für Wahlverweigerer

Flüchten - bloß wohin?

Politik | GERALD JOHN | aus FALTER 40/05 vom 05.10.2005

Schwarzer Freitag für alle Moslems: In der Vorwoche suchte VP-Chef Johannes Hahn christliche Gotteshäuser heim, nun drängt er sich der Islamischen Föderation in Wien auf - zum Fastenbrechen nach Sonnenuntergang. All jene, die nicht den Ramadan einhalten, laufen Gefahr, am Donnerstag am Petersplatz (6. Oktober, 10 bis 13 Uhr), am Samstag am Karmelitermarkt (8. Oktober, 11 Uhr) und am Montag im Rathausviertel (11. Oktober, 14 bis 19 Uhr) zu einem Kaffee mit "Gio" genötigt zu werden.

  Bisher musste man nur das Modem abklemmen, um Christoph Chorherr zu entkommen. Jetzt taucht der grüne Internetwahlkämpfer aus den Tiefen des Cyberspace auf und diskutiert im Viennapaint im Sechsten (Maria hilf!) darüber, wie Österreichs Netzwerke der Macht funktionieren (5. Oktober, 20 Uhr, Sandwirtgasse 11). Leider kommt ein Grüner selten allein. Auch die Parteichefs Alexander Van der Bellen und Maria Vassilakou quatschen am Mittwoch, und zwar im Kolpinghaus am Alsergrund zum Thema "Was kommt, wenn Grün kommt?" (19.30 Uhr, Althanstraße 51).

  Wer Rot hasst, sollte am Donnerstag blaumachen: Zwischen 6 und 10 Uhr morgens verteilen die SPÖ-Frauen in ganz Wien 40.000 Herzerln aus Kipferlteig. Es gibt kein Entrinnen!

  Während die FPÖ auf Partisanentaktik setzt und verschweigt, wo sie als Nächstes zuschlagen wird, bringt das BZÖ seine Geheimwaffe in Stellung. Am 6. Oktober sucht "Kaisermühlen Blues"-Nebenrolle Andrea Kiesling am Meidlinger Markt nach Passanten, die sie erkennen (10 bis 11 Uhr). Ausweichrouten: Naschmarkt, Brunnenmarkt.

  Ansonsten gilt die Generalwarnung: Ein verhärmter Typ steht hinter einem mit Filzstift bekritzelten Transparent und teilt Zettel aus? Kein Zeuge Jehovas, sondern der lokale BZÖ-Kandidat.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige