WIENZEUG

Politik | aus FALTER 40/05 vom 05.10.2005

Operation Spring und die Folgen Hundert Afrikaner wurden 1999 im Rahmen der "Operation Spring", des ersten großen Lauschangriffs in Österreich, verhaftet. "Es gelang den Sicherheitsbehörden, einen international agierenden Drogenring zu zerschlagen", verkündete SPÖ-Innenminister Karl Schlögl. Sechs Jahre danach läuft der Dokumentarfilm "Operation Spring" im Stadtkino und SOS Mitmensch veranstaltet eine Diskussion über die justizpolitische Dimension der umstrittenen Polizeiaktion. Unter anderen am Podium: Manfred Herrnhofer von der Richtervereinigung, amnesty-international-Generalsekretär Heinz Patzelt und die "Operation Spring"-Regisseurin Angelika Schuster.

Mittwoch, 12. 10., 18.30 Uhr, Juridicum, 1., Schottenbastei 10-16, Hörsaal U10.

Einkommen für alle Ist ein Grundeinkommen für alle realisierbar? Welche gesellschaftlichen Auswirkungen wären damit verbunden? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich jetzt der erste deutschsprachige Grundeinkommen-Kongress in Wien, veranstaltet von Attac. Eröffnet wird der Kongress mit einer Rede des Philosophen Philippe Van Parijs, der an den Universitäten Louvain und Harvard lehrt und Gründer des weltweiten Netzwerks für ein Grundeinkommen BIEN (Basic Income Earth Network) ist.

7.-9. 10., Eröffnung am 7. 10., 17-20.30 Uhr, Diplomatische Akademie, 4., Favoritenstraße 15a, Informationen unter www.attac.at

Zwischen den Fronten "Das Arrangement", der neue Dokumentarfilm von Nathalie Borgers, beschäftigt sich mit arrangierten Hochzeiten und Zwangsehen junger Türkinnen heute. Bei der Matinee im Filmcasino diskutieren SPÖ-Integrations-Stadträtin Sonja Wehsely, Filmemacherin Borgers, Jugendarbeiter Senol Akkilic, Sozialanthropologin Sabine Strasser und Falter-Redakteurin Julia Ortner das heikle Thema.

Sonntag, 9. 10., 12.30 Uhr, Filmcasino, 5., Margaretenstr. 78, www.filmcasino.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige