SPIELPLAN

Kultur | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 40/05 vom 05.10.2005

Theater braucht nicht unbedingt ein Theater - ein Café tut's auch. Im Tanzcafé Jenseits zum Beispiel zeigt das Kollektiv Iffland & Söhne "Play Fräulein, Julie!" (bis 22.10.), ja, genau, nach August Strindbergs Trauerspiel. Emily Cox und Johannes Zeiler machen sich als Gräfin und Knecht gegenseitig die SM-Beziehungshölle heiß - und zwar bis zum bitteren Ende. Und weil natürlich alles nicht so einfach ist, wechseln bei diesem Fräulein-Spiel auch die Positionen, der Knecht wird zum Herr, das Fräulein zur Sklavin. Die junge Regisseurin Rosemarie Brucher nutzt für diese Hölle konsequent die vorhandenen Möglichkeiten in der wunderbar plüschigen Bar, lässt das Duo Tanzfläche, Spiegel, Tresen und Waschräume bespielen und holt die Zuschauer ganz nah ans bizarre Drama zwischen Sado und Maso. Auch der Einsatz von Video ist schlüssig, erweitert den Raum, und nicht zuletzt machen zwei tolle Akteure diesen Theaterabend zum atmosphärisch dichten Hochglanz-Erlebnis. Das ist zwar auch bedrückend, aber super.

Atmosphärisch eher undicht ist, was die Gruppe Theater im Hotel im Kaffeehaus des Le Méridien aufführt, "Girlsnightout" (bis 21.10.) von Gesine Danckwart nämlich, eigentlich ein origineller Theatertext über drei Mädels, die sich zum Fortgehen fertig machen, über Sehnsüchte, Träume, Wünsche und Sex plaudern, sich mit allerlei erlaubten und nicht erlaubten Rauschmitteln zudröhnen und dann erst recht daheim bleiben. Christian Pfeiffer hat die "filmreifste Drogenparty der Stadt" (Untertitel) ziemlich hölzern in Szene gesetzt, dem Trio Macken, Dialekte und Getränke (Wodka, Prosecco, Baileys) zugeordnet, aber nicht viel mehr. Der Versuch, total besoffen einen Joint zu drehen, ist immerhin ein Highlight - leider das einzige. Man schafft einen Haufen Trash ins Designercafé, ohne dass es irgendwie witzig wäre, und blendet die schicke Umgebung einfach aus. So hätte man auch in der Hotel-Waschküche Theater machen können, in einem Seminarraum oder gleich in einem Dreierzimmer.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige