Jäger und Sammler

Kultur | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 40/05 vom 05.10.2005

KUNST Auch in Österreich gibt es Sammler zeitgenössischer Kunst. Zu diesem überraschenden Befund kommt eine Ausstellung im Mumok. 

Philipp Konzett steht vor dem Nichts. Vor dem Fastnichts. Ein paar Brösel liegen auf einem kleinen Untersatz aus Holz, geschützt von einer Glasglocke. Nur ein Messingschild mit einem Namen weist darauf hin, dass hier jemand etwas Besonderes im Sinn hatte. Piero Manzoni steht da, und die Schmutzpartikel unter dem Glas sind die Überbleibsel eines Luftballons, der die "L'aria d'artista" (Die Luft des Künstlers) enthielt. So heißt das Werk des italienischen Künstlers aus dem Jahre 1959; es ist eines der Hauptwerke der Sammlung Philipp Konzett, die gemeinsam mit neun weiteren im Museum moderner Kunst (Mumok) zu sehen ist. Die Ausstellung tritt den Beweis an, dass in Österreich nicht nur Hirschgeweihe und Weltkriegsorden gesammelt werden, sondern auch Galerien- und Museumskunst auf internationalem Niveau.

  Einige Passstücke von Franz West habe er da


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige