OHREN AUF! Ensemblegeister

Kultur | CARSTEN FASTNER | aus FALTER 40/05 vom 05.10.2005

Gute Stimmung verbreiten sie wahrlich nicht, die "Neuen Wiener Lieder", die das Attensam Quartett unter dem Titel "a.qua.plus" (Extraplatte) gerade veröffentlicht hat. In tonlosem Pizzicato lässt Oskar Aichinger die "Greißleruhr" aus H.C. Artmanns Gedicht "winta" ticken und beschwört eine Tristesse herauf, die zu ertragen schon einiges an seelischer Ausgeglichenheit erfordert. Christian Muthspiel sieht mit Günter Brödl resigniert dem "anfang vom end" entgegen. Die (klassischen) "Ottakringer Tänze" von Karl Mikulas sprechen in ihrer tränenseligen Bewegungslosigkeit dem Titel Hohn, während Christoph Cechs Vertonung von Gerhard Rühms "botswaach" genau so klingt, wie sie heißt.

Die Zukunft des raunzig-z'wideren Wienerlieds ist also sichergestellt. Annette Bik und Sophie Schafleitner (Violinen), Ingrid Eder (Knöpferlharmonika) und Michael Öttl (Kontragitarre) sowie Sänger Walter Raffeiner widmen sich der klingenden Depression mit aller gebotenen seelischen Hingabe, mit großem musikalischen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige