STADT LAND

Steiermark Politik | aus FALTER 40/05 vom 05.10.2005

KONKURS Nach dem Rottenmanner Spielehersteller JoWood ist ein weiteres Aushängeschild der steirischen New Economy in schwere Turbulenzen geraten. Nachdem sich verschiedene Großaufträge nicht realisieren ließen, musste das Grazer Softwareunternehmen Hyperwave, das ursprünglich 1989 von einer Gruppe von Informatikern rund um Medienguru Hermann Maurer gegründet wurde, den Konkurs anmelden. Das Unternehmen war auf Wissensmanagementsysteme spezialisiert, realisierte mit "Kleine Zeitung" Online eine der ersten elektronischen Zeitungslösungen Österreichs, die vom Land Steiermark ebenso wie von einer ganzen Reihe internationaler Konzerne eingesetzt wurde. Vom Konkurs sind 94 Mitarbeiter betroffen, die schon seit Monaten keine Gehälter mehr bekommen haben sollen.

MEDIEN Mit einer extradicken, 64 Seiten starken Oktober-Ausgabe feiert die Straßenzeitung "Megaphon", die monatlich in Graz und einigen größeren steirischen Bezirkshauptstädten in einer Auflage von rund 13.000 Stück vertrieben wird, ihr zehnjähriges Bestehen. Das Magazin hat es sich zur Aufgabe gemacht, sozialen Randgruppen Gehör zu verschaffen, zugleich aber auch über relevante kulturelle Ereignisse im Land zu berichten. Das Megaphon versteht sich auch als Sozialprojekt: Über den Verkauf - die Hälfte des Verkauspreises bleibt beim Verkäufer - können vornehmlich afrikanische Asylwerber ein geringes Einkommen erwirtschaften. Darüber hinaus sind viele weitere Projekte im "Megaphon"-Umfeld entstanden, darunter der Homeless World Cup - die Obdachlosen-Fußball-WM - oder eine alternative Universität für Obdachlose und Asylwerber, die heuer in ihr zweites Jahr geht. Der Geburtstag wurde vergangene Woche mit einem rauschenden Fest in der Grazer Seifenfabrik begangen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige