Türkische Fragen

Vorwort | RAIMUND LÖW | aus FALTER 41/05 vom 12.10.2005

AUSLAND Zwischen österreichischen Späßen und historischen Chancen: europäische Realität und europäische Perspektive der Türkei. 

Für einige Tage war sie wieder da: die Konstellation "Wir gegen den Rest der Welt", die österreichischen Politikern den Applaus der heimischen Öffentlichkeit sichert, im Rückblick dann aber zu blauäugigen Fragen führt, wieso uns das Ausland denn so wenig mag. 24:1 sieht offensichtlich diesseits und jenseits der rot-weiß-roten Grenzen, die sich so manche in ihrer alten Pracht wieder zurückwünschen, ziemlich anders aus. Vor allem weiß die humorlose EU die kabaretthaften Züge der österreichischen Politik nicht so richtig zu schätzen. Österreichische Politiker ballern gerne aus vollen Rohren, verkünden ungeachtet aller Fehlschüsse stolz ihren Sieg und gehen dann zur Tagesordnung über, als wäre nichts gewesen. Bei Temelín half Günther Verheugen der Regierung aus der Patsche, und das seelenverwandte Tschechien zeigte letztlich Verständnis

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige