WIENZEUG

Politik | aus FALTER 41/05 vom 12.10.2005

Orden für Leon Zelman Der Leiter des Jewish Welcome Service, der es Holocaust-Überlebenden und Vertriebenen seit 25 Jahren ermöglicht, noch einmal ihre Heimatstadt Wien zu besuchen, wurde von Polen mit dem Offizierskreuz, einem hohen Orden der Republik für außenpolitische Verdienste, ausgezeichnet. Der 77-Jährige, der in den Dreißigerjahren in einem polnischen Schtetl groß geworden ist und fünf KZ überlebt hat, erinnerte in seiner Dankesrede an die 3,5 Millionen polnischen Juden, die während der NS-Zeit ermordet oder vertrieben wurden. Gleichzeitig mahnte Zelman auch ein, dass in Polen der katholische Antisemitismus noch immer weit verbreitet sei - dieser werde vor allem durch den Sender "Radio Maria" genährt.

"Würfel" feiert Geburtstag Der Würfel, ein Beschäftigungsbetrieb der Volkshilfe, in dem derzeit etwa hundert Langzeitarbeitslose arbeiten, wird 15. Die Einrichtung, die Altwaren sammelt, aufbereitet und verhökert, hat seit ihrem Bestehen mehr als 1200 Menschen beschäftigt, zwei Drittel davon fanden nach ihrem Engagement wieder einen richtigen Job. Kommenden Donnerstag wird deshalb der runde Geburtstag gefeiert: mit DJs und lateinamerikanischer Musik.

Donnerstag, 13. Oktober, ab 17 Uhr, Würfel, 19., Muthgasse 105.

Kids Aid Immer mehr Jugendliche flüchten alleine nach Wien. Viele leben hier ohne ausreichende Versorgung und ohne Sprachkenntnisse. Weil oft nicht einmal das Geld für einen Fahrschein reicht, sind minderjährige Flüchtlinge auf die Hilfe privater Vereine angewiesen. Die Jugendexpertin Elisabeth Wallner hat deshalb den Verein "Kids Aid" ins Leben gerufen, der seit vier Jahren Spenden sammelt. Am 9. November wird um 19 Uhr im Bassano Saal im Kunsthistorischen Museum wieder einmal eine prominent unterstützte Charity-Versteigerung stattfinden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige