VOR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 42/05 vom 19.10.2005

Hundescheiße und kein Ende. Der Europa-Report (das Falter-History-Team berichtete) schlug auch noch Wochen nach Erscheinen Wellen. So schickte uns der legendäre erste Wiener Kulturstadtrat nach 1945, der Kommunist Viktor Matejka, einen aufmunternden Brief, dem er ein kleines Gedicht anschloss. "Der Falter ,bedauert, nur einen Bruchteil der eingesandten Leserbriefe veröffentlichen zu können' und übersieht, wie viel Platz zur Verfügung stehen würde, wenn in etlichen leeren Spalten, auch im HEFT, ein richtiger Text hineinkäme. Gerade in den Falter gehören auch die Leser. Nach wie vor bedauere ich, dass auf der ersten Seite nicht die Namen der Autoren angekündigt werden. Die Zeichnung dort, auch die auf der zweiten Seite, reizt mich nicht. Aber sonst unterhalte ich mich gut. Herzliche Grüße, V.M." Und so ging das Gedicht: "Wein, Wein nur du allein? / Kein Skandal will allein sein. / Keine Scheiße kann rein sein." Matejka hatte die KPÖ 1966 verlassen und war, als er diesen Brief schrieb, 84 Jahre alt (er starb 1993).

  Wesentlich jünger muss der Briefschreiber Michael Weber gewesen sein, der sich durch den Bericht unseres Frankfurter Korrespondenten über einen dort sein Unwesen treibenden Hundekiller provoziert fühlte und schrieb: "Ach du Falter, du pluralistisches Printmedium, urteile nur über gesetzlich legitimierte Tierversuche und heroisiere du nur ,Hundekiller K.' aus Frankfurt. Also genieße das Leben, du Falter-Redakteur oder -Korrespondent, so lange, bis irgendjemandem unsere Scheiße auf den Arsch geht und er mit vergifteten Wiener Schnitzeln über uns herfällt!" A.T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige