DOLM DER WOCHE

P. Westenthaler

Politik | aus FALTER 42/05 vom 19.10.2005

Vielleicht macht der Mann das ja nur, weil auch er diese dumpfen Strache-Plakate nicht mehr sehen will. Peter Westenthaler, nun ein Angestellter Stronachs, mischt jedenfalls wieder ein bisserl in der Politik mit. Er schüttelt für das Wiener BZÖ eifrigst Wählerhände und gibt sich als "Elder Statesman". Zur Erklärung: Das BZÖ ist jene Bewegung, die Jörg Haider ins Leben gerufen hatte, um neu "durchzustarten". Westenthaler und Haider vereint? Blick ins Archiv: Vor drei Jahren hatte der vom Taschlträger zum Klubchef avancierte Westenthaler Haider verlassen ("Wir nehmen den Hut, wir sagen Adieu!") und den Parteiausschluss des Minimo líder aus der FPÖ gefordert. Haider, so Westenthaler, solle endlich loslassen, seine Zeit sei "abgelaufen", er habe "parteischädigend" gehandelt, eine "Politik der verbrannten Erde" betrieben und ein "Millionen-Schilling-Spesenkonto" besessen. Nun will Westenthaler für "respektvollen Umgang" in der Politik sorgen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige