"So etwas nagt lang"

Politik | GERALD JOHN und NINA WEISSENSTEINER | aus FALTER 42/05 vom 19.10.2005

WIENER WAHL BZÖ-Spitzenkandidat Hans-Jörg Schimanek über das Leid unter dem "System", sein Herz für Gastarbeiterkids, pädophile Päpste und Hermann Nitsch, den sie in einem islamischen Land anders anfassen würden. 

Der Mensch ist wichtiger als das System", druckt das BZÖ auf seine Werbefolder. Bislang scheint der kryptische Slogan nicht wirklich zu ziehen; laut Umfragen liegt das orange Spaltprodukt aus der FPÖ-Krise in Wien knapp oberhalb der Wahrnehmungsgrenze. Um doch den Einzug in den Gemeinderat zu schaffen, zauberte Parteichef Jörg Haider zwei Überraschungskandidaten aus dem Hut. Zum einen die Schauspielerin Andrea Kiesling, halbwegs bekannt aus dem Kaisermühlenblues. Zum anderen den FPÖ-Veteranen Hans-Jörg Schimanek. Der ehemalige blaue Landeschef in Niederösterreich geriet einst nicht nur deshalb in die Schlagzeilen, weil einer seiner Söhne wegen NS-Wiederbetätigung für gut vier Jahre ins Gefängnis musste. Schimanek senior fasste bei einer Kampagne gegen den


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige