Der Schwierige

Extra | WOLFGANG KRALICEK | aus FALTER 42/05 vom 19.10.2005

BIOGRAFIE Ulrich Weinzierl durchleuchtet das geheime Privatleben Hugo von Hofmannsthals: Nahaufnahmen eines zerrissenen Charakters. 

Als Hugo von Hofmannsthal der Schlag traf, hatte er Zylinder und Handschuhe in der Hand. Der Dichter war auf dem Weg zum Begräbnis seines älteren Sohnes Franz, der sich zwei Tage zuvor erschossen hatte. "Das passt doch gar nicht zu uns", soll Hofmannsthals Tochter Christiane gesagt haben. "Das ist doch wie ein Atridenschicksal!"

  Tatsächlich stellt man sich das Leben Hugo von Hofmannsthals (1874-1929), das so tragisch endete, eher als feinsinniges Gesellschaftsstück im Stil seiner Komödie "Der Schwierige" (1918) vor. Aber war es so? In den Aufzeichnungen des Schriftstellers findet sich die programmatische Notiz "Verbirg dein Leben", in seinen Werken bleibt er weitgehend unsichtbar. Wie war Hofmannsthal? Der Wiener Germanist Ulrich Weinzierl hat die mühevolle Arbeit auf sich genommen, das Geheimnis zu lüften. In Hofmannsthals umfänglicher Korrespondenz


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige